Baden in der Irischen See

Als snotgreen, rotzgrün, beschrieb James Joyce die Irische See, so wie er sie ein paar Tag lang während seiner Residenz im Martello Tower in Sandycove, südlich von Dublin, erlebte. 1804 war das. Gleich nebenan werfen sich Unerschrockene ins Meer, manche täglich. Wie hier im späten Januar bei 8 Grad Celsius Wassertemperatur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.